Weingut Espenhof

01_Espenhof

02_Espenhof

03_Espenhof

04_Espenhof

05_Espenhof

06_Espenhof

07_Espenhof

08_Espenhof

09_Espenhof

10_Espenhof

11_Espenhof

Fakten 1

Projekt: Weingut Espenhof
Kunde:  Familie Espenschied
Ort/Datum: Flonheim/2011-2014
Umsetzung: Bestandsanalyse, Konzeption, Architektur, Innenarchitektur, Lichtdesign

Der Weinbaubetrieb „Espenhof“ mit Vinothek, Veranstaltungsscheune, Gästezimmern und privatem Wohnhaus wurde im Jahr 2011 von archicult neu konzipiert. Die teils räumlich getrennt liegenden Gebäude sollten durch die architektonische Gestaltung zu einem gemeinsamen Kontext zusammengeführt werden.
Das Espenblatt - Markenzeichen des Weingutes - dient als Grundlage für die Neugestaltung der Vinothek-Fassade. Eine selbstbewusste Architektur wirkt als Katalysator für das bereits vorhandene touristische Angebot und die kreativen Marketingideen des Hofgutes. Die vorgehängte Fassade aus HPL-Elementen setzt das Espenblatt grafisch abstrahiert als Eyecatcher in Szene. Sie dient als Aushängeschild und weckt gleichzeitig Lust, hinter den „Vorhang“ zu schauen, mehr zu entdecken. Die richtungsgebundene Farboberfläche der Fassadenelemente ergibt tageszeit- und wetterabhängig ein lebendiges Farb- und Lichtspiel mit dem Charakter einer herbstlichen Laubfärbung. Zudem bieten die hinterlüfteten Grafikmodule auf der Giebelwandseite und am Laubengang Schutz vor Sonne und Feuchtigkeit,  gewähren dem Gast Intimität vor dem Eingang zu seinem Zimmer und lassen ihn zum heimlichen  Beobachter eines einmaligen Panoramas werden: die Aussicht auf die Weinberge und den Trullo, das touristische Wahrzeichen Rheinhessens.     >>

Fakten 2

 

 

Der Espenhof - „Weingut - Landhotel - Weinwirtschaft“ wird als Familienbetrieb mittlerweile und der 7. und 8. Generation geführt.
Ein Wechselspiel von Tradition und Innovation zeigt sich nicht nur im Führungsstil, sondern äußert sich auch in der Architektursprache: Natürliche Materialien und herkömmliche Baustoffe wurden hier mit frischen Farben und neuen Produkten kombiniert. Die 8 Hotelzimmer im 2014 umgebauten Anbau des Weingutes bieten ein offenes Raumkonzept mit freistehendem Sanitärblock. Eichenholzdielen, freigelegtes Natursteinmauerwerk, Farbakzente durch Textilien und Möbeloberflächen, ein Betthaupt aus alten Fassdauben und ein harmonisches Lichtkonzept sorgen für ein gleichermaßen modernes wie auch naturnahes Ambiente.